DRK Presseinformationen https://www.drk-rhein-lahn.de de DRK Sun, 25 Jul 2021 14:53:49 +0200 Sun, 25 Jul 2021 14:53:49 +0200 TYPO3 EXT:news news-195 Tue, 18 May 2021 11:50:55 +0200 Weitere große Corona-Impfaktion in Stiftung Scheuern https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/weitere-grosse-corona-impfaktion-in-stiftung-scheuern.html Auch das zweite große Impfwochenende vom vergangenen Sonntag in der Stiftung Scheuern verlief ohne Zwischenereignisse und sehr erfolgreich. 1.276 Menschen haben sich haben sich impfen lassen. Die überwiegende Zahl der Geimpften hat ihre Zweitimpfung erhalten. Die Organisatoren vom DRK Kreisverband Rhein-Lahn e. V. und der Stiftung Scheuern sind sehr zufrieden mit dem Erreichten. In den letzten Wochen davor ging es turbulent zu. Denn dieser Impftermin forderte von den Organisatoren besonders gute Absprachen und ein großes Organisationsgeschick, zumal zwei Impfstoffe in großen Mengen verimpft wurden. Die Empfehlungen der STIKO zum Einsatz der Impfstoffe von AstraZeneca und Biontech haben auch in der Stiftung Scheuern viele Menschen verunsichert. So wurden bis kurz vor der Impfung noch An- aber auch Abmeldungen gelistet. Gleichzeitig bedeutete das eine herausfordernde Logistik zur Beschaffung der Impfstoffe und eine engmaschige Kontaktaufnahme auch am Impftag selbst. So waren zwei Impfzentren im Boot, die für das Ordern der Impfstoffe zur Verfügung standen. Der DRK-Einsatzleiter, Freddy Czopowski, ging auf Nummer sicher, der die elf Teams dank guter Vorbereitung in einen reibungslosen Einsatz schickte. Zu seinem Team gehörten rund 40 Helfer*innen vom DRK Kreisverband Rhein-Lahn unterstützt durch das Impfteam des DRK Koblenz. Darunter waren Ärzte, Rettungsassistenten, Apotheker und eine PTA, die nun zum vierten Impftermin in der Stiftung Scheuern zuständig waren. Die Einsatzvorbereitung lag bei Freddy Czopowski, Heike Mies und Dr. Hans Jaeger.

Der Mammuttag am vergangenen Sonntag startete um 7.30 Uhr und Freddy Czoposwki koordinierte „seine“ Leute in gewohnter Zuverlässigkeit und mit großer Souveränität.

„Lasst Euch Zeit, arbeitet mit Ruhe und wenn Ihr Fragen habt, meldet Euch bitte! Ihr wisst ja, es gibt keine doofen Fragen“, und spielte damit auf die enge Funkverbindung an, die an diesem Tag ganz sicher neben dem Material rund um den Impfstoff eine wichtige Arbeitsgrundlage für alle war. Mit im Gepäck hatte er seinen Elektroroller mit dem er ruckzuck an vielen Orten zur Stelle war. Auch der leitende Impfarzt Dr. Hans Jaeger bedankte sich im Namen des DRK-Kreisverbandes für die hervorragende Vorbereitung und bei allen Anwesenden für Ihre Mitarbeit. “Wir sind ein eingespieltes Team und die vor uns liegende Aufgabe werden wir auch wieder gemeinsam meistern.“ Gegen 18.30 Uhr war Schluss und jeder hatte seine Impfdosis erhalten. Im Gegensatz zum ersten Impftermin von Ende Februar, waren die Einsatzkräfte nur einen Tag vor Ort.

Zügig schwärmten die Impfteams nach ihrer Einweisung aus. Für die Wohnhäuser auf dem Campus waren sechs Teams unterwegs. Nach Bad Ems, Nassau, Nastätten und Laurenburg fuhren zwei Teams und dann gab es noch zwei feste Stationen auf dem Gelände der Stiftung Scheuern und eine in der Werkstatt im Mühlbachtal. Die DRK-Impfteams wurden jeweils von ortskundigen Mitarbeiter*innen aus der Stiftung Scheuern geführt. Auch diese Maßnahme sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

Flankiert wurde die Impfaktion von der gut aufgestellten Schnelltester-Gruppe aus den eigenen Reihen der Stiftung, die zum Glück auch noch ihrerseits Rückendeckung von routinierten Testern der Bundeswehr hatten, die nach ihrem Abzug ehrenamtlich halfen.

Mit Blick auf die dahinterstehende Organisation weit im Vorfeld zur eigentlichen Impfung bedankt sich der gesamte Vorstand der Stiftung Scheuern sehr herzlich bei seinen Partnern vom DRK. „Die Gruppe um Freddy Czopowski, Einsatzleiter und Koordinator des Deutschen Roten Kreuzes, und Dr. Hans Jaeger, haben die Aktion mit viel Sorgfalt und Professionalität vorbereitet und umgesetzt“, so von Pfarrer Gerd Biesgen, dem theologischen Vorstand.

Dennoch sind sich die Verantwortlichen der Stiftung Scheuern im Klaren, dass die Schutzmaßnahmen für die Menschen so schnell nicht zurückgefahren werden dürfen.

„Trotz sinkender Inzidenzwerte müssen wir vorsichtig bleiben. Wir sind und bleiben in der Fürsorgepflicht. Natürlich ist uns klar, dass sich die Menschen Lockerungen herbeisehnen, um endlich wieder mehr Kontakte pflegen zu können. Aber wir sind auch nach dieser Zweitimpfung erst einmal bis Ende Mai an Landesverordnungen zum Schutz der Menschen gebunden“, so Bernd Feix vom pädagogischen Vorstand. Jetzt heißt die nächsten Tage nach der Impfung gut zu überstehen. Das Personal in Pflege und Betreuung aus Wohnen, Werkstatt und Tagesförderstätte wird bereichsübergreifend koordiniert, um Ausfälle in der Betreuung durch mögliche Impfreaktionen zu kompensieren.

 

Eine Erleichterung ist überall zu spüren. Nach 14 Tagen dürfen sich dann endlich die Menschen ein Stück sicherer fühlen. Und nicht nur die Geimpften freuen sich, sondern alle Verantwortlichen sind froh einen Schritt weiter vorangekommen zu sein im Kampf gegen die Pandemie.

 

 

]]>
news-192 Sat, 27 Mar 2021 16:38:14 +0100 Corona Teststationen https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/corona-teststationen.html Akutelle Corona Schnellteststationen im Rhein-Lahn-Kreis Hier finden Sie weitere Informationen.

]]>
news-191 Sat, 28 Nov 2020 16:48:13 +0100 Mitarbeiter für den Fahrdienst gesucht https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/mitarbeiter-fuer-den-fahrdienst-gesucht.html Der DRK Kreisverband Rhein Lahn e.V. sucht einen Mitarbeiter / in für das Team des Fahrdienstes. Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
news-189 Tue, 19 May 2020 14:18:25 +0200 Corona - Kein Kind alleine lassen https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/corona-kein-kind-alleine-lassen.html Aus anderen Ländern gibt`s die Rückmeldung bereits - in Zeiten von Ausgangssperre steigen die Zahlen häuslicher und sexueller Gewalt. Gleiches wird auch für Deutschland befürchtet. Leidtragende sind häufig die Kinder, die zudem ihre sonstigen Hilfsmöglichkeiten wie Schule, Freunde und Vereine derzeit nicht aufsuchen können.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat derher die Initiative "Kein Kind alleine lassen" ins Leben gerufen und bittet jeden um Mithilfe.

Weitere Info`s finden Sie unter : www.kein-kind-alleine-lassen.de

]]>
news-188 Tue, 10 Mar 2020 12:45:58 +0100 Informationen zum Corona Virus https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/informationen-zum-corona-virus.html Ausgehend von der Stadt Wuhan treten seit Dezember 2019 in China akute Atemwegserkrankungen auf, die durch ein neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) verursacht werden. Seit Januar 2020 breitet sich die Erkrankung auch in anderen Ländern aus. Erstmals wurden nun auch Infektionen mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz bestätigt.  

Aktuelle Informationen finden Sie beim 

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (Rheinland-Pfälzisches Gesundheitsministerium)

Bundesministerium für Gesundheit

Risikobewertung vom Robert Koch Institut (RKI)

Auswärtiges Amt

World Health Organization (WHO) (englische Seite)

Europäisches Zentrum für Prävention und Kontrolle (ECDC) (englische Seite)

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Antworten finden Sie beim

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

Tipps

Grundsätzlich tragen einfache Hygienemaßnahmen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Präventiv kommen eine Reihe von Hygienemaßnahmen wie Händehygiene, Nies- und Hustenetikette sowei Abstandhalten zu Erkrankten in Betracht.

Hygienetipps

Die zehn wichtigsten Hygienetipps

Hinweise vom Auswärtigen Amt

Bei Coronavirus-Symptomen gilt: Anruf statt Wartezimmer.

Die wichtigsten Telefonnummer sind hier zu finden.

]]>
news-150 Tue, 23 Jul 2019 15:42:00 +0200 Sanitätsdienst Tal Total 2019 https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/sanitaetsdienst-tal-total-2019.html Am Sonntag den 30. Juni übernahmen wir wieder die Sanitätsdienstliche Betreuung der Veranstaltung Tal Total. Für diese Veranstaltung werden die Bundesstraßen beidseits des Rheins im Bereich des Mittelrheintals für den motorisierten Verkehr gesperrt.Wie in jedem Jahr haben wir die Strecke von Lahnstein bis Rüdesheim betreut. Mit drei Krankentransportwagen, zwei Rettungswagen,  einem Notarztfahrzeug sowie einer Sanitätsstation waren wir für die Sicherheit der Besucher im Einsatz.

Bei diesem Einsatz wurden wir von einem Filmteam des SWR begleitet. Im Verlauf der Veranstaltung rückten unsere Fahrzeuge zu einigen Einsätze aus. Auch der vorgehaltene Notarzt kam mehrmals zum Einsatz.

Kurz vor Veranstaltungsende noch ein besonderer Einsatz. Ein Teilnehmer der aufgrund einer Behinderung in einem Spezialfahrzeug unterwegs war hatte einen Technischen Defekt an seinem Fahrzeug, welcher eine weiterfährt unmöglich machte.  Nachdem der ADAC erfolglos versucht hatte den defekt zu beheben, traf auch eine Motorradstreife der Polizei ein.

Nachdem keine Lösung in Sicht war, wurde unser Sanitätsdienst um Hilfe gebeten. Kurzer Hand wurde das Fahrzeug in unser vor Ort befindliches Mehrzweck-Fahrzeug verladen und gesichert. Mit einem Krankentransportwagen wurde der Besucher nach Hause gebracht und unser MZF transportierte sein Fahrzeug hinterher.

Gegen 18.30 Uhr endete dann ein sehr heißer aber schöner Sanitätsdienst am Rhein.

]]>
news-149 Tue, 23 Jul 2019 14:58:00 +0200 Bereitstellungseinsätze 10.07.2019 https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/bereitstellungseinsaetze-10072019.html Am MIttwoch kam es gegen 17 Uhr zeitgleich zu zwei größeren Vegetationsbränden in Dahlheim und Lahnstein. Da davon ausgegangen werden musste das beide Einsätze länger andauern wurde der Rettungswagen des OV Lahnstein zur Einsatzstelle in Lahnstein und der Rettungswagen des OV Katzenelnbogen zur Einsatzstelle nach Dahlheim alarmiert. Bei Fahrzeuge lösten vor Ort die eingesetzten Rettungsdienstfahrzeuge aus, damit dieseschnellst möglich wieder für reguläre Einsätze zur Verfügung standen. Im Hintergrund stand weiterhin ein SEG Zugführer in Bereitschaft um wenn nötig, die weitere Koordinierung zu übernehmen.Gegen 20 Uhr waren unsere Fahrzeuge alle wieder eingerückt.

]]>
news-151 Tue, 17 Apr 2018 09:49:00 +0200 Gemeldeter Gasgeruch in Diezer Hallenbad https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/gemeldeter-gasgeruch-in-diezer-hallenbad.html Am Sonntagabend um 17.45 Uhr wurde von der Integrierten Leitstelle Montabaur ein Vollalarm für alle Teileinheiten der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Rhein-Lahn-Kreises ausgelöst. news-152 Wed, 28 Mar 2018 09:25:00 +0200 SEG Einsatz bei Wohnungsbrand in Frücht. https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/seg-einsatz-bei-wohnungsbrand-in-fruecht.html In der Nacht vom 24.03. zum 25.03. wurden zwei Rettungswagen und die SEG Teileinheit Verpflegung zur Unterstützung der Feuerwehr nach Frücht alarmiert. Währenddie Feuerwehr bei einem Wohnhausbrand gegen die Flammen kämpfte, wurden siedurch Kräfte des DRK medizinisch abgesichert sowie verpflegt. Unsere SEGVerpflegung versorgte die Einsatzkräfte mit heißen und kalten Getränken,sowie im weiteren Verlauf mit Erbsensuppe und heißen Würstchen. Bei den sehrkühlen Temperaturen war besonders die Warmverpflegung sehr wichtig. Aufbeiden Seiten der Einsatzstelle wurde ein Rettungswagen stationiert, um imBedarfsfall sofort Hilfe leisten zu können.  Mit 10 Einsatzkräften war die SEG in der Zeit von 01.30 Uhr bis 08.30 Uhr im Einsatz !

]]>
news-153 Wed, 13 Sep 2017 17:15:00 +0200 Einsatzreiches Wochenende – für die Rotkreuzler im Rhein Lahn Kreis https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/einsatzreiches-wochenende-fuer-die-rotkreuzler-im-rhein-lahn-kreis.html Am letzten August Wochenende wurden gleich zwei Veranstaltungen durch die Ehrenamtlichen Rotkreuzler des Kreisverbandes sanitätsdienstlich betreut. Bereits am Samstag startete das Fliegerfest des Aeorclub Nastätten. Zwei Kollegen des Ortsverein Singhofen mit einem Krankentransportwagen sowie zwei Helfer des Ortsverein Katzenelnbogen waren dort im Einsatz. Am Sonntag morgen übernahmen drei Kollegen/innen des Ortsvereins Hahnstätten mit ihrem Krankentransportwagen den Sanitätsdienst auf dem Flugplatz in Nastätten. 

Gleichzeitig wurde am Sonntag Deutschlands größte rollende Blütenschau der Blumenkorso in Bad Ems betreut. Aus dem gesamten Kreisgebiet rückten Kollegen und Kolleginnen an. Traditionell wurde der Einsatz durch die Westerwälder Kollegen des Ortsverein Augst unterstützt. Im Gesamten waren drei Rettungswagen, drei Krankentransportwagen, zwei First Responder PKW,sowie rund 25 ehrenamtliche Rotkreuzler im Einsatz. Die Einsatzleitung wurde in der Kreisgeschäftstelle eingerichtet. Weiterhin wurde eine Unfallhilfsstelle im Alten Rathaus, sowie eine weitere in der Kreisgeschäftsstelle zur weiteren Behandlung von Patienten eingerichtet.

]]>
news-154 Mon, 07 Aug 2017 07:49:00 +0200 Verpflegungsgruppe im Einsatz https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/verpflegungsgruppe-im-einsatz.html Am 04.08. um 12.15 Uhr starteten die ersten Helferinnen und Helfer in Richtung Kastellaun. Bereits das dritte Jahr in Folge werden die Einsatzkräfte des Sanitätsdienstes auf der
Großveranstaltung Nature One, durch unsere Verpflegungsgruppe versorgt. Bis
Sonntagnachmittag, wurden etwas über 1100 Portionen Kalt.- und
Warmverpflegung zubereitet und ausgegeben.

In den Hauptzeiten waren ca. 10 Helfer der Verpflegungsgruppe gleichzeitig
im Einsatz .

]]>
news-155 Tue, 21 Feb 2017 09:55:00 +0100 DRK Rhein Lahn unterstützt Hilfsgütertransport https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-rhein-lahn-unterstuetzt-hilfsguetertransport.html Rund 15 Rollstühle, Behandlungsliegen, zwei Pflegebetten und weiteres Material konnte Kreisbereitschaftsleiter Alexander Schmidt an seine Kollegen des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler übergeben. Die Rotkreuzkollegen aus Ahrweiler führen bereits  seit 2006  Hilfsgütertransporte in verschiedene Länder, wie Bosnien oder in die Ukraine durch. Ein Großteil des Materials wurde durch die Firma Sanitätshaus und Orthopädietechnik K.P. Bremm aus Katzenelnbogen zur Verfügung gestellt.

Die Kollegen des DRK Ahrweiler verfügen über ein hervorragendes Netzwerk um die Hilfsgüter in den verschiedenen Ländern sinnvoll zu verteilen. Durch die Zusammenarbeit mit Rotkreuz-Verbänden vor Ort ist sichergestellt, dass die Hilfsgüter auch sinnvoll eingesetzt werden.  Beispielsweise wird in der bosnischen Stadt Bihac ein Heim für schwerbehinderte Kinder und Jugendliche versorgt.

Das DRK Rhein Lahn freut sich diese gute Einrichtung unterstützen zu können. 

Unser großer Dank gilt Herrn Bremm, der uns bereits zum zweiten Mal mit Sachspenden unterstützt.

]]>
news-156 Tue, 07 Feb 2017 11:12:00 +0100 Neuer Geräteanhänger für das Rote Kreuz https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/neuer-geraeteanhaenger-fuer-das-rote-kreuz.html Einen neuen Geräteanhänger konnte der DRK-Kreisverband Rhein-Lahn Ende Oktober in Dienst stellen. Der Kofferanhänger dient in Zukunft dem Kreisauskunftsbüro zum Transport des Einsatzmaterials.

Das Kreisauskunftsbüro ist eine Einrichtung des Roten Kreuzes, welches bei Katastrophen und größeren Unglücksfällen für eine rückverfolgbare Registrierung von Verletzten und Betroffenen zuständig ist. Die Registrierung von Verletzten und Betroffenen, aber auch des eigenen Personals, stellt bei solchen Ereignissen eine wichtige Komponente der Versorgung dar.

Umso erfreulicher, dass jetzt ein  neuer Geräteanhänger zur Verfügung steht.

Die Neuanschaffung wurde durch eine Spende der Firma SA.S. Sicherheit aus Lahnstein möglich.

„Ich habe die Arbeit des Roten Kreuzes in unserem Kreis selbst kennenlernen dürfen. Ich selbst wohne in einem Hochwassergebiet und weiß, wie schnell es gehen kann, dass man auf die Hilfe von Katastrophenschutzeinheiten angewiesen ist“, so Sabine Schmitz.

In der nächsten Zeit wird der Geräteanhänger mit weiterem Einsatzmaterial ausgestattet um im Einsatzfall, gut gerüstet, Hilfe leisten zu können.

Das Kreisauskunftsbüro des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn ist in Singhofen, beim dortigen DRK- Ortsverein, ansässig.

Die engagierten Kolleginnen und Kollegen sind zum Teil schon seit vielen Jahren mit der Thematik befasst und bilden damit das Fundament einer guten Einheit im Katastrophen.- und Bevölkerungsschutz.

]]>
news-157 Mon, 15 Aug 2016 10:31:00 +0200 Verpflegungsgruppe - im Einsatz auf der Nature One https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/verpflegungsgruppe-im-einsatz-auf-der-nature-one.html Am ersten August Wochenende sorgte unsere Verpflegungsgruppe für die Verpflegung des Sanitätsdienstpersonals auf der Nature One. Bereits am Freitag Mittag starteten die Helfer in Richtung der ehemaligen Raketenbasis Pydna im Hunsrück. Über das gesamte Wochenende wurden etwas über 1000 Portionen Verpflegung zubereitet und ausgegeben. Solch geplante Einsätze sind die beste Übung für akute Einsätze im Katastrophenschutz. Nach einem anstregenden aber dennoch sehr schönen Wochenende kehrten unsere Helfer am Sonntag Nachmittag wieder zurück.

Wir danken allen eingesetzten Helfern, für diese tolle Leistung !

]]>
news-158 Wed, 10 Aug 2016 11:42:00 +0200 Rotes Kreuz im Rhein-Lahn-Kreis weitet soziales Angebot aus https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/rotes-kreuz-im-rhein-lahn-kreis-weitet-soziales-angebot-aus.html Mobilität für Menschen mit Behinderung, ältere Menschen oder Menschen, die durch eine Erkrankung kurz- oder langfristig, nicht mehr eigenständig mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmittel fahren können. Oftmals stehen diese Menschen, in unserer ländlich geprägten Region, vor einer großen Herausforderung.

Genau bei diesen Herausforderungen, kann das Rote Kreuz im Rhein-Lahn-Kreis, diese Menschen ab sofort unterstützen. “ Unser neuer Fahrdienst soll genau in dieser Lücke ansetzen“  so Oliver Herberz, Mitarbeiter des DRK- Kreisverbandes Rhein-Lahn e.V.Er zeichnet für den Fahrdienst verantwortlich und steht bei Fragen gerne zur Verfügung.Unsere beiden modernen Spezialfahrzeuge sind genau auf die Anforderungen von Menschen, die beispielsweise einen Rollstuhl benötigen, abgestimmt, so Herberz weiter. Der spezielle Umbau der Fahrzeuge  ermöglicht ein angenehmes Fahren ohne großen Kraftaufwand. Ein unangenehmes Umsetzen aus dem Rollstuhl in das Fahrzeug ist nicht nötig. Zusätzlich sind die Fahrzeuge des Roten Kreuzes voll klimatisiert. Dieses ermöglicht einen angenehmen Transport, auch bei sehr hohen oder niedrigen Außentemperaturen.Der Fahrdienst steht beispielsweise für Fahrten zu Arztterminen, Chemotherapie  oder  Dialyse zur Verfügung. Auch  Fahrten zu entfernten Reha-Zentren sind möglich. Ebenfalls richtet sich das Angebot an Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung.  Hier können Fahrten zu Kindergärten, Schulen oder zur Arbeitsstätte angeboten werden.

Bei Fragen zum DRK -Fahrdienst steht Oliver Herberz unter der Telefon-Nr. 02603-94140 gerne zur Verfügung.

]]>
news-159 Tue, 04 Aug 2015 21:57:00 +0200 Kreisverband Rhein-Lahn unterstützt Aufbau und Betrieb einer Flüchtlingsunterkunft in Ingelheim https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/kreisverband-rhein-lahn-unterstuetzt-aufbau-und-betrieb-einer-fluechtlingsunterkunft-in-ingelheim.html Vom 17. bis 26. Juli 2015 unterstützten Einsatzkräfte des Kreisverbandes mit einer Verpflegungsstelle und eine Betreuungseinheit eine Flüchtlingsunterkunft in Ingelheim am Rhein. Die Anfrage zur Unterstützung durch die Verpflegungseinheit des Landes Rheinland-Pfalz wurde am späten Nachmittag des 17. Juli gestartet. Binnen zwei Stunden konnte die Einsatzbereitschaft von ca. 10 Helferinnen und Helfern an die zuständige Einsatzleitung gemeldet werden.  Am späten Abend des gleichen Tages erfolgte die Abfrage der Betreuungseinheit. Auch hier konnte in kürzester Zeit die Zusage für das Entsenden der Einsatzkräfte zugesichert werden. Die Hauptaufgabe beider Gruppen war es, knapp 150 Flüchtlinge über mehrere Tage mit Verpflegung zu versorgen und für eine entsprechende Betreuung im Rahmen von Spiel- und Gesprächsgelegenheiten für die ankommenden Menschen zu sorgen.

Von Beginn an konnte der Einsatz reibungslos, mit viel Freude und ehrenamtlichen Engagement umgesetzt werden. Und alle Helfer waren sich zum Abschluss des Einsatzes einig: Das Engagement hat sich gelohnt und das Lachen der Menschen vor Ort war unbezahlbar und jede Minute der Arbeit wert

Nach knapp 800 Einsatzstunden konnte der Einsatz am Abend des 26. Juli abgeschlossen werden.

 

Ein Video zu diesem Einsatz finden Sie hier.

]]>
news-160 Tue, 04 Aug 2015 08:12:00 +0200 SEG Bereitstellung Loreley https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/seg-bereitstellung-loreley.html Schnelleinsatzgruppe am 11. Juli im Bereitstellungseinsatz an der Loreley-Freilichtbühne news-161 Tue, 07 Jul 2015 08:22:00 +0200 Sanitätsdienst bei Tal Total 2015 https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/sanitaetsdienst-bei-tal-total-2015.html Am Sonntag den 28.06.2015 fand die traditionelle Veranstaltung Tal Total von Lahnstein bis Rüdesheim statt .An diesem Tag wird die gesamte Strecke für den motorisierten Verkehr gesperrt, um Radfahrern, Inline-Skatern oder Läufern die Möglichkeit zu geben das Mittelrheintal ungestört zu bewundern. Der DRK- Kreisverband Rhein-Lahn e.V. hatte den Auftrag den Sanitätsdienst für die Strecke von Lahnstein bis Kaub sicherzustellen.Da es sich um ca. 40 KM Fahrstrecke handelt, wurden 2 Rettungswagen ( RTW ), 5 Krankentransportwagen ( KTW ) und 1 Notarzteinsatzfahrzeug ( NEF ) an strategisch gut gelegenen Punkten entlang der Strecke eingesetzt. Die Einsatzleitung, welche alle Einsätze koordiniert, wurde zentral auf der Panzerrampe in St. Goarshausen – Wellmich eingerichtet. Der Einsatzleitung stand hierzu der Einsatzleitwagen ( ELW ) der SEG Rhein-Lahn zur Verfügung. Neben dem ELW wurde an der Panzerrampe eine Unfallhelferstelle eingerichtet.Bereits kurz nach Dienstbeginn wurden die ersten kleineren Verletzungen gemeldet. Zur Mittagszeit vermehrten sich die Hilferufe deutlich. Durch die gute Koordination zwischen der Einsatzleitung der Sanitätsdienste, der Rettungsleitstelle und der Einsatzleitung der Kollegen des Rheingau-Taunus-Kreises, konnten alle Einsätze gut abgearbeitet werden.Am Ende des Tages wurden 7 Patienten durch Fahrzeuge des Sanitätsdienstes und 3 Patienten durch die Kollegen des Rettungsdienstes in umliegende Krankenhäuser gebracht. Hinzu kamen etwa 35 Hilfeleistungen und kleinere Versorgungen vor Ort. Der vorgehaltene Notarzt musste zum Glück nur zu vier Einsätzen ausrücken.Schwieriger gestalteten sich die Einsatzfahrten auf der Strecke. Oftmals reagierten Radfahrer und Inline-Skater spät oder überhaupt nicht auf Fahrzeuge die sich mit Blaulicht und Martinshorn näherten. Dieses verlangte den Fahrern der Einsatzfahrzeuge höchste Konzentration ab.Hier sollte sich jeder Bürger bewusst sein, dass eine Straßensperrung dieser Art nicht gleichzeitig die Straßenverkehrsordnung außer Kraft setzt.

Der DRK- Kreisverband Rhein–Lahn e.V. bedankt sich bei all seinen eingesetzten Helfer/innen sowie den Kollegen des DRK- Kirchberg (DRK-KV Rhein-Hunsrück) und dem DRK- Augst (DRK-KV Westerwald) für die Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit.

]]>
news-162 Mon, 06 Jul 2015 09:53:00 +0200 DRK Einsatz mal anders https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-einsatz-mal-anders.html Während der Veranstaltung Lahneck-Live wurde durch die Sanitäterinnen und Sanitäter des DRK-Ortsverein Lahnstein ein Infostand eingerichtet Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit um sich ausführlich über Einsätze, den Blutspendedienst und unsere Ausrüstung zu informieren.

Außerdem wurden die neuen Reanimationsrichtlinien vorgestellt und vorgeführt, und wer wollte konnte auch direkt mal üben. Unsere Helfer waren durchgängig für Sie vom 29.05 bis einschließlich 31.05 im Einsatz. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Einsatzzahlen leicht an, es blieb jedoch ein ruhiges und ausgelassenes Fest

]]>
news-163 Mon, 15 Jun 2015 11:07:00 +0200 Flagge zeigen für Menschen unserer Heimat https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/flagge-zeigen-fuer-menschen-unserer-heimat.html DRK-Kreisverband Rhein-Lahn: „Laufen für die Integration“ „GrenzenLosLaufen“ hieß es am letzten Mai-Samstag im Bad Emser Kurgarten. Die Idee: die Organisatoren vom „Running Team Bad Ems“ wollten mit der Aktion  zeigen, dass die Flüchtlinge, die in jüngster Zeit gekommen sind, willkommen sind, dass sie mit den Bürgern gemeinsam im Rhein-Lahn-Kreis zusammenleben können. Die gemeinsame sportliche Betätigung sollte dabei das verbindende Element sein. Diesen Ansporn nahm der DRK-Kreisverband gerne auf und stellte schließlich eine der größten Teilnehmergruppen im starken Starterfeld.

Etwa 300 Bürger fanden sich zum Start im Bad Emser Kurpark ein, um je nach persönlicher Leistungsfähigkeit spazieren zu gehen;  zu walken oder gemütlich,  „etwas forscher“ oder in der Leistungsgruppe gemeinsam zu laufen. „Wir wollen gemeinsam ein Stück auf dem Lebensweg laufen und für die Menschen unserer Heimat Flagge zeigen“, so Landrat Frank Puchtler in seiner Begrüßung. „Etwa 20 000 Flüchtlinge erwartet das Land Rheinland-Pfalz in diesem Jahr“, führte Innenminister Roger Lewentz aus und dankte den Ideengebern für den „tollen Impuls“ und den Teilnehmern für ihr persönliches Engagement.

Angeführt von den Lauf-Coaches, die das Running Team stellte, starteten die Gruppen. Vom Spaziergehtempo mit Kinderwagen, im gemütlichen, lockeren Lauf bis hin zum flotten zügigen Laufen ging es auf die Runden, deren Anzahl jede Gruppe frei wählen konnte, durch den Bad Emser Kurpark und durch die Kurstadt. Nach dem sportlichen Aufeinandertreffen traf man sich vor der Bühne und nutzte die Gelegenheit, um sich bei Livemusik mit Kaffee und Kuchen zu stärken und kennenzulernen – eben Grenzen zu überwinden.

]]>
news-164 Mon, 04 May 2015 15:54:00 +0200 Erdbebenhilfe: Wir brauchen Ihre Hilfe! https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/erdbebenhilfe-wir-brauchen-ihre-hilfe.html Das Erdbeben am 25. April 2015 hat großes Leid und enorme Zerstörung gebracht. Das kleine Land am Himalaya benötigt jetzt dringend unsere Hilfe, denn es fehlt den Überlebenden an Wasser, Nahrung und Unterkünften. Ein Hilfsflug des DRK ist am Morgen des 29.04.2015 in Kathmandu eingetroffen und bereits entladen worden. Besonders die jetzt eingetroffenen Decken, Zelte und Planen werden dringend gebraucht, um den Menschen, deren Häuser zerstört sind, Schutz zu bieten. DRK-Mitarbeiter Karl-Philipp Gawel ist ebenfalls als erster DRK-Helfer in Kathmandu eingetroffen und koordiniert nun die weiteren Maßnahmen des DRK vor Ort. Um den Menschen in Nepal helfen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung! 

Hier geht es zur Online-Spende des DRK


Quelle : www.DRK.de

]]>
news-165 Wed, 29 Apr 2015 10:42:00 +0200 Gebäudebrand mit Menschenrettung https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/gebaeudebrand-mit-menschenrettung.html Helfer der Schnelleinsatzgruppe aus den Einsatzeinheiten Führungsdienst, Sanität und Verpflegung unterstützten in der Nacht vom 22. auf den 23. April die Feuerwehr bei einem großen Brandeinsatz auf einem Bauernhof in Becheln. news-166 Mon, 13 Apr 2015 13:25:00 +0200 Explosion in einer Fabrik mit mehreren Verletzten - Notfalleinsatz der DRK-Schnelleinsatzgruppe https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/explosion-in-einer-fabrik-mit-mehreren-verletzten-notfalleinsatz-der-drk-schnelleinsatzgruppe.html „Feuer in einer Fabrik mit einer unbekannten Anzahl von Verletzten“ lautete die Einsatzmeldung, die am 9. April um 21:45 der Grund für die Alarmierung der Schnelleinsatzgruppe (SEG) war. Mit insgesamt 36 ehrenamtlichen Einsatzkräften der Einheiten Führung, Sanität, Betreuung und Verpflegung rückte die SEG aus, um den öffentlichen Rettungsdienst bei der Versorgung von Verletzten und Betroffenen zu unterstützen. Insgesamt waren 2 Schwerverletzte und knapp 70 Betroffene zu sichten, zu registrieren, medizinisch und psychosozial zu versorgen und im weiteren Einsatzverlauf zu begleiten. Zwei Verletzte wurden mit Rettungswagen und Hubschrauber in geeignete Kliniken transportiert. Die Betroffenen konnten nach Sichtung durch medizinisches Personal und nach einer eingehenden Aufklärung nach Hause entlassen werden.

„Wir sind froh“, fasst SEG-Einsatzleiter Oliver Laux-Steiner zusammen, “dass trotz der Schwere des Unfalls nicht noch mehr passiert ist und der größte Teil der betroffenen Belegschaft mit dem Schreck davongekommen ist.“  

Der Einsatz konnte gegen 01:00 Uhr in der Nacht abgeschlossen werd

]]>
news-167 Tue, 02 Dec 2014 10:05:00 +0100 Rettungsübung im Marlbergtunnel https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/rettungsuebung-im-marlbergtunnel.html Unfall im Malbergtunnel: Großangelegte Rettungsübung im längsten Straßentunnel von Rheinland-Pfalz BAD EMS. Eine groß angelegte  Rettungsübung fand am Samstag, 15. November, im Bad Emser Malbergtunnel statt. Das Übungsszenario: Ein Linienbus und gleich sechs PKW sind in einen Unfall im über 1500 Meter langen Malbergtunnel verwickelt. Rund 25 Menschen sind bei dem Unfall verletzt oder sogar getötet worden. Es herrscht das pure Chaos zwischen den Notausgängen 5 und 6 im längsten Straßentunnel von Rheinland-Pfalz.

Zum Glück war das nur die Übungslage, allerdings war diese sehr realistisch dargestellt und hatte stundenlang massive Auswirkungen auf die Verkehrsführung in der gesamten Kurstadt Bad Ems.

Die großen Tunnelunglücke in Frankreich, Österreich und der Schweiz in den Jahren 1999 bis 2001, bei denen insgesamt 62 Menschen starben, waren mit ein Grund für die Großübung. Nach dem Brandversuch vor der Eröffnung des Tunnels war dies das nun die zweite Großübung in dem Objekt, bei dem Feuerwehr, DRK, THW und Polizei sich auf eine solche - hoffentlich niemals reale - Situation vorbereiteten. Die Bad Emser Feuerwehr hat das sehr realitätsnahe Szenario in Zusammenarbeit mit dem DRK Rhein-Lahn ausgearbeitet und in die Tat umgesetzt. DIE SEG des DRK Rhein-Lahn errichtete in der Mainzer Straße einen Behandlungsplatz im dem die zahlreichen Verletzten medizinisch erstversorgt werden konnten.

109 Feuerwehrleute aus den Verbandsgemeinden Bad Ems und Nassau, 35 Männer und Frauen von der SEG des DRK Rhein-Lahn und aus den DRK-Ortsvereinen, 25 Aktive des THW aus Lahnstein und nicht zuletzt 25 Mitarbeiter der Straßenmeisterei waren für die Übung im Einsatz, insgesamt waren 267 Menschen beteiligt

]]>
news-168 Tue, 02 Dec 2014 09:50:00 +0100 Verpflegungsgruppe des DRK-KV Rhein-Lahn verpflegt Helfer bei Bombenentschärfung in Koblenz-Güls https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/verpflegungsgruppe-des-drk-kv-rhein-lahn-verpflegt-helfer-bei-bombenentschaerfung-in-koblenz-guels.html Ohne Zwischenfälle ist am Freitag, 31. Oktober in den Abendstunden die in einem Neubaugebiet gefundene Fliegerbombe entschärft worden. Nachdem mehr als 4000 Menschen ihre Wohnungen verlassen hatten, konnten die Experten vom Kampfmittelräumdienst den Zünder ohne Probleme aus der 500-Kilo-Bombe schrauben. Rund 270 Helfer waren für die Evakuierung und Entschärfung im Einsatz – die Verpflegungsgruppe des DRK Rhein-Lahn war für die Verpflegung der Einsatzkräfte vor Ort eingesetzt. Reibungslos und zügig war auch die Evakuierung der rund 100 Bewohner des Gülser Seniorendomizils „Laubenhof“ durch weitere Kräfte des DRK verlaufen, die von 17 bis 18 Uhr stattfand. Die meisten Bewohner konnten mit einem Bus der EVM in ihr Ausweichdomizil fahren, für vier bettlägerige Senioren und 25 Rollstuhlfahrer gab es entsprechende Krankenfahrten. Wegen der Entschärfung der US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Bauarbeiten neben einem fast schon komplett fertig gestellten Rohbau entdeckt wurde, wurde ein Großteil des Stadtteils an der Mosel evakuiert. Ab 17 Uhr ruhte auch der Verkehr auf der Bundesstraße 416 sowie auf dem Flugplatz Koblenz-Winningen und der Schiffsverkehr auf der Mosel für rund 2 Stunden. Die Bahn durfte bis auf kurze Unterbrechungen das Gebiet durchfahren.

Kurz nach 19.30 Uhr war die Gülser Fliegerbombe, die mit einem starken Mantel versehen war und einst konstruiert wurde, um zum Beispiel Bunker zu zerstören, Vergangenheit.

Kurt Mazzucco vom KMRD hatte zusammen mit Horst Lenz und drei weiteren Kollegen die Kriegshinterlassenschaft unschädlich gemacht, Zünder und Bombe bildeten keine Einheit mehr. Eine gute halbe Stunde hatten sie dafür gebraucht. „Die meiste Zeit benötigten wir, um die Bombe mit einem Sandstrahler zu säubern“, erzählt Mazzucco, der den Zünder von der Bombe, die fast viereinhalb Meter tief im Erdreich schlummerte, mit Spezialwerkzeug abschraubte.

]]>
news-169 Tue, 02 Dec 2014 09:11:00 +0100 Ordnungshüter helfen den Helfern https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/ordnungshueter-helfen-den-helfern.html Am 24. Oktober gab das Landespolizeiorchester ein Benefizkonzert im Bad Emser Kurtheater unter der Schirmherrschaft von Landrat Frank Puchtler - der Erlös ging an die DRK-Ortsvereine im Rhein-Lahn-Kreis Nachdem KBL Alexander Schmidt in 2013 die Zusage für ein Benefizkonzert vom Landespolizeiorchester erhalten hatte, und wir nach langer Suche nach einer passender Lokation endlich in Bad Ems fündig wurden, starteten wir mit der Organisation. Schnell waren Sponsoren gefunden ohne die so ein Konzert überhaupt nicht machbar wäre. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der LOTTO Stiftung, dem Bad Emser Kränchen und unserer DRK-Mittelrhein mit dem Hausnotruf.

Außerdem danken wir dem Landespolizeiorchester selbst, unserem Landrat, dem Staatsbad Bad Ems, Herrn Frank Ackermann und allen Rotkreuzlern, welche uns tatkräftig unterstützt haben.

Lange wussten wir selbst nicht, was dort auf uns zukommt, aber mit Beginn des Konzertes waren wir schier überwältigt. Da standen fast 40 Musikprofis auf der Bühne und unter der Leitung von Herrn Stefan Grefig und der Moderation von Herrn Christian Küchenmeister, welcher sehr humorvoll durch den Abend führte, kamen wir in den musikalischen und humoristischen Genuss mit Werken von Johann Strauß bis hin zu Robbie Williams. Herr Küchenmeister würzte den Abend mit einer ordentlichen Portion Humor als er beispielsweise einen Einblick in die verworrenen Familienverhältnisse seines Kollegen Gabor Rabi gab „der nach einer ausführlichen Beschreibung wohl nach der Hochzeit seines Vaters mit seiner Stieftochter nun wohl sein eigener Großvater ist“. Das Landespolizeiorchester ließ keinen Zweifel daran, dass es in mehr als nur einer musikalischen Sparte bestens aufgestellt ist.

Das Publikum war hellauf begeistert und forderte durch „standing ovations“ das LPO zu vielen Zugaben auf, welcher die Damen und Herren auch gerne nachkamen.

Auf Bitte unsres Vorsitzenden Dr. Zlatko Neckov wurde sofort ein Wiederholungstermin für den 9. Oktober 2015 fixiert. D.h. Sie liebe Mitglieder und wir kommen auch im nächsten Jahr wieder in den Genuss dieser Musikprofis und wir freuen uns schon jetzt auf ein volles Haus im Bad Emser Kurtheater - natürlich mit Ihnen!

]]>
news-170 Tue, 30 Sep 2014 08:54:00 +0200 Landespolizeiorchester hilft den Helfern https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/landespolizeiorchester-hilft-den-helfern.html Benefizkonzert für die DRK-Ortsvereine im Rhein-Lahn-Kreis. Mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz verbindet der DRK- Kreisverband Rhein-Lahn am Freitag, 24. Oktober, 20 Uhr, ein musikalisches Erlebnis mit der Möglichkeit unmittelbar „vor der Haustüre“ zu helfen: Der Erlös des Benefizkonzerts im Theatersaal des Bad Emser Kurhauses ist nämlich für die DRK-Ortsvereine im Rhein-Lahn-Kreis bestimmt. Die Schirmherrschaft des Abends hat Landrat Frank Puchtler gerne übernommen.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz ein sympathischer Werbeträger für die rheinland-pfälzische Polizei und ein musikalischer Botschafter des Bundeslandes an Rhein und Mosel. 1953 als „Polizei-Musikkorps“ gegründet, etablierte sich das sinfonische Blasorchester schon bald als ideales Bindeglied zwischen den Bürgern und der Polizei. Durch Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland und durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen hat das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangt. Das Orchester ist Teil der Bereitschaftspolizei des Landes Rheinland-Pfalz und steht seit dem 1.September unter der Leitung von Stefan Grefig. Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker ist so vielseitig wie die Aufgaben des Orchesters. Es reicht von klassischer sinfonischer Musik bis zu zeitgenössischer Originalliteratur und von traditioneller Marschmusik bis hin zur Unterhaltungsmusik.

Das Benefizkonzert am 24. Oktober, 20 Uhr, im Bad Emser Kurtheater wird unterstützt von der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz und dem Tafelwasser  „Emser Kränchen“. Tickets sind im Vorverkauf für 9 Euro an der Staatsbad Ticket-Kasse im Kursaal, Römerstr. 8 in Bad Ems zu bekommen. Die Staatsbad Ticket-Kasse ist wochentags von 10 bis 12 und von 16 bis 18 Uhr besetzt. Tickets gibt es aber auch beim DRK-Kreisverband Rhein-Lahn, DRK Kreisverband, Auf der Pütz 6 in Bad Ems. Der Kreisverband ist unter 02603-941412 wochentags von 8 bis 17 Uhr erreichbar.

]]>
news-171 Mon, 14 Jul 2014 08:28:00 +0200 Zwei neue Katastrophenschutzfahrzeugen für den Kreis https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/zwei-neue-katastrophenschutzfahrzeugen-fuer-den-kreis.html Zwei neue Katastrophenschutzfahrzeuge für den Rhein-Lahn-Kreis konnten jetzt offiziell „in Dienst“ gestellt werden. Dazu waren Vertreter der Politik und zahlreiche Feuerwehrleute und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes eingeladen. Bei schönem sonnigem Wetter standen die Fahrzeuge zu ihrer Übergabe am Kreishaus in Bad Ems bereit. Der Gerätewagen „DekonP“ dient vornehmlich zur Dekontamination von Personen und ist bei der Teileinheit Hahnstätten des Gefahrstoffzuges des Rhein-Lahn-Kreises stationiert. Das Fahrzeug ist für den Einsatz bei Gefahrstoffunfällen bzw. ABC-Einsätzen konzipiert. Seine Beladung dient der Einrichtung eines Dekontaminationsplatzes, auf dem Einsatzkräfte und Betroffene, die bei einem solchen Unfall mit gefährlichen Substanzen in Berührung gekommen sind, durch die Besatzung dekontaminiert werden können. Der Gerätewagen „Sanität“ (GW-San) dient zur Versorgung von Verletzten und Erkrankten in einer Großschadenslage. Der Wagen hat Material zum Errichten und Betreiben eines Behandlungsplatzes geladen, um direkt im Schadensgebiet effektiv Hilfe leisten zu können. Es handelt es sich dabei um einen Lkw, dessen Beladung neben einer technischen Grundausstattung (Stromerzeuger, Leuchtmittel, Absperrmaterial, Werkzeuge usw.) vor allem aus einer umfangreichen sanitätsdienstlichen Bestückung (Tragen, Notfall-Rucksäcke, Beatmungsgeräte, Zelte, Behandlungskisten usw.) besteht. Die Ausstattung ist zwingend nach dem Hilfeleistungskonzept der Sanitätsorganisation für das Land Rheinland-Pfalz vorgeschrieben. Das Fahrzeug hat seinen Standort in der ehemaligen Rettungswache in Lahnstein und wird vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes betreut. Dieses stellt hierfür Personal bereit. Beide Fahrzeuge werden vom Bund zur Verfügung gestellt und können für die eigenen Belange des Rhein-Lahn-Kreises eingesetzt werden. Bei Großschadensfällen können diese aber auch außerhalb des Kreises eingesetzt werden.

Die Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram begrüßte die  Anwesenden und ging in ihrer Rede vor allem auf das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Brand- und Katastrophenschutz des Rhein-Lahn-Kreises ein. Dabei bedankte sie sich ausdrücklich für die vielen geleisteten Stunden zum Wohle der Bevölkerung. Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Grabitzke hob  die Wichtigkeit des Engagements  des Bundes hervor und gab einen Überblick über den Gefahrstoffzug und die Bundesfahrzeuge, die im Rhein-Lahn-Kreis stationiert sind. Der 1. Vorsitzende des DRK Kreisverbandes Rhein-Lahn, Dr. Zlatko Neckov, erläuterte den Einsatzzweck des Gerätewagens  Sanitätsdienst  und stellte dessen Einbindung in die Schnelleinsatzgruppe des Rhein-Lahn-Kreises dar. Im Anschluss wurden die Fahrzeuge durch Pater Peter Egenolf  eingesegnet, und die Kreisbeigeordnete Gisela Bertram händigte die Schlüssel an Dr. Neckov und den Bürgermiester der Verbandsgemeinde Hahnstätten, Volker Satony, aus. 

]]>
news-172 Mon, 17 Mar 2014 11:58:00 +0100 Schnelleinsatzgruppe bei Großbrand in Braubach im Einsatz https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/schnelleinsatzgruppe-bei-grossbrand-in-braubach-im-einsatz.html Mit fünfzig ehrenamtlichen Einsatzkräften rückte die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Kreisverbandes aus, als am 16. März 2014 um 15:07 Uhr ein Großbrand in einem Industriebetrieb in Braubach gemeldet wurde. Schon während der Anfahrt war eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen, so dass schon vor dem Eintreffen am Einsatzort erste taktische Absprachen zwischen der Abschnittsleitung Gesundheit und der SEG-Führung erfolgten, um die Gefahrenlage von Beginn an richtig einschätzen zu können. Insbesondere die medizinische Versorgung von Einsatzkräften und Anwohnern, die Anfahrt nachrückender Kräfte und Fragen des Eigenschutzes wurden zeitnah und effektiv abgestimmt, damit die wichtigsten organisatorischen Vorbereitungen schon vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte durchgeführt werden konnten.

Vor Ort stellte sich unmittelbar heraus, dass ca. vierzig Anwohner zu evakuieren und durch die Teileinheit Betreuung in der Braubacher Sporthalle unterzubringen waren. Die Turnhalle konnte binnen einer halben Stunde umgebaut und für eine mittelfristige Unterbringung (inklusive Übernachtungsmöglichkeiten) vorbereitet werden. Auch die Gruppe Sanität hatte alle Hände voll zu tun und baute in der Nähe der Einsatzstelle Ihre Einsatzzelte auf, damit eine adäquate medizinische Notfallversorgung sichergestellt werden konnte. Insgesamt wurden acht verletzte Personen professionell medizinisch versorgt und deren zeitnaher Transport in geeignete Krankenhäuser organisiert. Besonders eingebunden wurde auch die Verpflegungseinheit, die binnen einer Stunde nach Alarmierung Verpflegung - inklusive Warm- und Kaltgetränken – für mehr als 300 Einsatzkräfte und vierzig Betroffene bereitstellen konnte.

Die Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Polizei und THW verlief reibungslos und führte dazu, dass das Großfeuer gemeinsam schnell bekämpft werden konnte.

Insgesamt waren die Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler knapp neun Stunden im Einsatz und konnten gegen 23:30 - nachdem alle Aufräum- und Reinigungsarbeiten abgeschlossen waren - wohlbehalten in die Unterkunft zurückkehren.

]]>
news-173 Tue, 28 Jan 2014 11:08:00 +0100 Für den Notfall nun noch besser gerüstet https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/fuer-den-notfall-nun-noch-besser-geruestet.html Zwei neue Fahrzeuge für Schnelleinsatzgruppen des DRK. „Hiermit ist der Rhein-Lahn-Kreis für Katastrophenfälle nun noch besser aufgestellt“, fasst Landrat Günter Kern zusammen. Für rund 215 000 Euro haben die Schnelleinsatzgruppen (SEG) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zwei neue Einsatzfahrzeuge bekommen. Im Katastrophenfall kann die Erstversorgung  vor Ort nun noch optimaler und effektiver gestaltet werden.

Generell begann nach der Katastrophe beim Flugtag in Rammstein 1988 ein Umdenken in den Hierarchien des Rettungswesens nicht nur in Rheinland-Pfalz. In der Konsequenz führte das Unglück aber mit zur Konzeption der sogenannten Schnelleinsatzgruppen (SEG). Diese werden bei erreichen der Leistungsgrenze des Rettungsdienstes, oder bei der Betreuung einer großen Zahl von Betroffenen aber auch Unverletzten zum Einsatz gebracht. Beispielsweise bei Verkehrsunfällen mit mehr als sechs Verletzten, kommt die SEG zum Einsatz und unterstützt den Rettungsdienst bei der Versorgung und dem Transport der Opfer. Aber auch Naturkatastrophen, Großveranstaltungen, Evakuierungen oder Großeinsätze der Feuerwehr erfordern den Einsatz dieser Helfer. Im Rhein-Lahn-Kreis gibt es die aus vier Modulen bestehende – ausschließlich  ehrenamtlich tätige -Spezialeinheit des DRK seit den neunziger Jahren. Ein Teil des nötigen Gerätes und der Fahrzeuge ist im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus in Singhofen stationiert. Bislang kamen die SEG`ler in den verschiedenen Zusammensetzungen zum Beispiel bei der großen Evakuierung in Koblenz wegen einer Bombenentschärfung, aber auch zur Betreuung der zahlreich angereisten Trauernden nach dem tragischen Geisterfahrerunfall bei dem ein Bad Emser Familienvater und zwei seiner Kinder starben zum Einsatz. Aber auch bei mehreren Großeinsätzen der Feuerwehren wurden Betreuungs- oder Verpflegungseinheit alarmiert. Die „Feuertaufe“ für die SEG war allerdings der Einsatz beim Waldhof-Unglück an der Loreley im Januar 2011. „Am Morgen des 13. Januar war ich sehr froh, dass wir die SEG hatten. Schnell war Material vor Ort um den Krisenstab unterzubringen und zu versorgen. Das war der erste große Einsatz, die Bewährungsprobe für die SEG“, so Günter Kern.

In Singhofen wurde nun „das Herzstück“ der „SEG Sanität“ sowie ein Gerätewagen für die Betreuungsgruppe nun offiziell in Dienst gestellt und geweiht. Der „Gerätewagen Sanität“ (GW SAN) hat rund 165 000 Euro gekostet (60 000 Euro werden durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert) und enthält quasi ein Behelfskrankenhaus mit dem bis zu 30 Schwer- und Schwerstverletzte versorgt werden können. Gemeinsam haben die SEG’ler - die meisten retten übrigens auch im Hauptberuf Menschenleben - die Ausstattung für den neuen 7,5 Tonner selbst geplant. Natürlich wurden bei der Konzeption die Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz beachtet, allerdings ist die Rhein-Lahn Variante so konzipiert, dass sie den Gegebenheiten im ländlichen Raum entspricht. Unter anderem Christian Elbert und Markus Clausen, beide als Gruppenführer in der SEG sowie Zugführer Oliver Laux-Steiner für das Konzept verantwortlich.   Im echten Einsatzfall wären die ersten Fahrzeuge der SEG nach 10 Minuten unterwegs in den Einsatz. Vor Ort würden die beiden beheizten und beleuchteten Zelte des Behandlungsplatzes von einigen SEG`lern aufgebaut, während andere mit der Sichtung und Erstversorgung beginnen würden. Das dazu nötige Material ist in Rollcontainern gelagert. Der Gerätewagen Sanität enthält neben dem Zeltmaterial alles für die  Wundversorgung. „Natürlich auch für die so genannte große Wundversorgung  mit chirurgischen Bestecken. Wir haben eigentlich alles dabei was man für die verschiedenen Einsatzszenarien brauchen könnte: Vakuummatratzen, Vakuumschienen, Infusionen, Medikamente, Narkosematerial, Defibrillatoren, Monitore und alles andere Nötige“, berichtet Clausen.

Das zweite durch die Geistlichen Peter Egenolf und Harald Peter Fischer geweihte Fahrzeug ist ein Gerätewagen für die Betreuungsgruppe. Die SEG Betreuung richtet im Bedarfsplatz Sammelplätze ein, wirkt bei der Panikbekämpfung mit, führt die psychosoziale Betreuung durch, verteilt Verpflegung, transportiert Betroffene und unterstützt gegebenenfalls den Sanitätsdienst. Der GW Betreuung hat 52 000 Euro gekostet, 20 000 Euro davon kommen vom Land Rheinland-Pfalz.

]]>
news-174 Mon, 18 Nov 2013 11:13:00 +0100 Wirbelsturm "Taiyan" DRK ruft zu Spenden für Philippinnen auf https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/wirbelsturm-taiyan-drk-ruft-zu-spenden-fuer-philippinnen-auf.html Das Deutsche Rote Kreuz ruft nach dem verheerenden Taifun zu Spenden für die notleidende Bevölkerung auf den Philippinen auf. Den Menschen in den betroffenen Regionen fehlt es am Nötigsten. Etliche Straßen sind unpassierbar, Strom- und Telefonnetz sind teilweise zusammengebrochen, viele der insgesamt rund 4,3 Millionen Betroffenen sind von der Außenwelt abgeschnitten. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran,dringend benötigte Hilfsgüter indie betroffenen Regionen zu bringen. Wichtig bleibt, die Lage auch in abgelegenen Gebieten weiter zu erkunden. Wir erwarten einen sehr großen Bedarf an allem Lebensnotwendigen", sagt Christof Johnen, Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz."

Aus diesem Grund hat das Philippinische Rote Kreuz bereits mehrere Erkundungsteams auf den Weg geschickt. Zu deren Unterstützung hat das Deutsche Rote Kreuz eine Soforthilfe von 50.000 Euro bereitgestellt. Zugleich versorgen Rotkreuzhelfer vor Ort Taifun-Opfer mit Nahrungsmitteln, Wasser und Hygieneartikeln, leisten Este Hilfe und unterstützen die Suche nachVermissten. Rund 331.000 Menschen haben aktuell Zuflucht inSchutzunterkünften gesucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind in 39 Provinzen, die 650 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila liegen, etwa eine Million Familien von Taifun "Haiyan" betroffen. Mehr als 2000 Häuser wurden vollständig zerstört. DasAusmaß der Zerstörung ist massiv. Umgestürzte Bäume und Masten sowie unterspülte Straßen erschweren an vielen Orten das Fortkommen der Helferund damit die Versorgung der Betroffenen. Es fehlt an sauberem Trinkwasser.

Der Taifun bewegt sich im weiteren Verlauf auf Vietnam zu. Dort sind die Helfer des Roten Kreuzes bereits in Alarmbereitschaft. Das DRK ist dringend auf Spenden für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen angewiesen:

Spendenkonto:

Kto-Nr.414141 

BLZ: 370 205 00

Stichwort: Wirbelsturm.

 

Spendenquittungen werden ab € 200,00 ausgestellt. Bitte vergessen Sie daher nicht, Ihre vollständige Anschrift anzugeben.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

]]>
news-175 Mon, 21 Oct 2013 09:49:00 +0200 Ehrenamtliche Rotkreuzler aus dem Rhein-Lahn-Kreis gut ausgebildet! https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-rotkreuzler-aus-dem-rhein-lahn-kreis-gut-ausgebildet.html In einer kleinen Feierstunde in der Kreisgeschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn wurden ehrenamtliche Rotkreuzler für ihr Engagement geehrt. Kreisverbandsvorsitzender, Dr. Zlatko Neckov, freut sich über fünf Rettungssanitäter und einen Rettungsassistenten. Ein solch großes ehrenamtliches Engagement kann nicht als selbstverständlich angesehen werden, so  Dr. Neckov. Immerhin umfasst die Ausbildung zum Rettungssanitäter 520 Stunden und die Ausbildung zum Rettungsassistenten über 1400 Stunden. All diese Stunden wurden in der Freizeit geleistet.

Die Ausbildung beinhaltet theoretischen und praktischen Unterricht. Hinzu kommen Praktika auf verschiedenen Stationen eines Krankenhauses. Am Ende der Ausbildung stehen dann verschiedene Prüfungen an. In Theorie und Praxis müssen die „Azubis“ ihr Können unter Beweis stellen.

Auch MdL Frank Puchtler (SPD) war nach Bad Ems gekommen um seine Glückwünsche zu überbringen. Er wünschte allen gutes Gelingen bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, und daß jeder wieder gesund aus allen Einsätzen zurück kommt.

 

Die Prüfung zum Rettungssanitäter/in haben bestanden:

Lara Birkenstock,  DRK- Ortsverein Bad Ems

Arndt Hügel,            DRK-Ortsverein Hahnstätten

Annette Seifert,      First Responder Gruppe Weisel

Carina Gohs,           DRK- Ortsverein Lahnstein

Matthias Weise,     DRK- Ortsverein Lahnstein 

 

Die Prüfung zum Rettungsassistenten hat bestanden:

Alexander Schmidt,  DRK- Ortsverein Katzenelnbogen

]]>
news-176 Tue, 24 Sep 2013 09:42:00 +0200 Verpflegungsgruppe im Einsatz https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/verpflegungsgruppe-im-einsatz-1.html Am letzten Augustwochenende fand in Koblenz der Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes Rheinland – Pfalz statt. Gruppen aus ganz Rheinland – Pfalz waren angereist, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Als Unterkunft diente eine Schule  in Vallendar.

Der DRK- Landesverband Rheinland-Pfalz  beauftragte die Verpflegungsgruppe des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn mit der Verpflegung der knapp 400 Teilnehmer.Bereits am Freitagvormittag starteten die Helfer der Verpflegungsgruppe aus Katzenelnbogen in Richtung Vallendar.  Mit insgesamt drei Fahrzeugen und zwei Anhängern wurde das benötigte Material nach Vallendar transportiert.

In Vallendar angekommen, wurde umgehend mit den Aufbauarbeiten und den Vorbereitungen für das Abendessen begonnen. Auch wurde ein Klassenraum als  Unterkunft für unsere Helfer hergerichtet.Nach dem Abendessen mussten noch einige Vorbereitungen für den bevorstehenden Samstag getroffen werden.

Am Samstagmorgen ab 06.00 Uhr wurde dann ein reichhaltiges Frühstück angeboten.

Direkt nach dem Frühstück musste es  schnell gehen. Neben dem JRK- Landeswettbewerb fand an jenem Samstag eine große Veranstaltung anlässlich des 150jährigen  Jubiläums des DRK in der Koblenzer Innenstadt statt. Auch hier sorgte unsere Verpflegungsgruppe für knapp 200 geladene Ehrengäste für ein fast schon traditionelles Rotkreuz- Essen, Erbsensuppe mit Würstchen.

Zeitgleich wurde eine Verpflegungsstelle auf dem Schulhof des Görres- Gymnasiums in Koblenz aufgebaut. Die Teilnehmer des JRK- Landeswettbewerbes waren seit dem Frühstück in der Koblenzer Innenstadt unterwegs. Hier fand der eigentliche Wettbewerb statt. An vielen Stationen mussten die Gruppen Aufgaben zu unterschiedlichen Themen meistern.

Bei so viel Bewegung war die Erwartung an das Mittagessen hoch.

Unsere Gruppe bereitete eine Reispfanne mit viel frischem Gemüse zu.

]]>
news-177 Tue, 06 Aug 2013 09:54:00 +0200 Leitender Notarzt Dr. Reinhold Schmitt verabschiedet https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/leitender-notarzt-dr-reinhold-schmitt-verabschiedet.html Über zwei Jahrzehnte hat Dr. Reinhold Schmitt aus Nastätten das Rettungsdienstwesen im Rhein-Lahn-Kreis maßgeblich geprägt. Nun wurde er auf eigenen Wunsch hin von Landrat Günter Kern aus dem Dienstverhältnis entlassen. 

Reinhold Schmitt wurde 1951 in Landau/Pfalz geboren. Er lebt mit seiner Ehefrau Kristin, mit der er drei Kinder hat, in Nastätten, wo er seit fast elf Jahren eine Praxis, die zurzeit als Gemeinschaftspraxis geführt wird, leitet. Darüber hinaus war er bis vor drei Jahren auch noch als Notarzt tätig. Nach 27 Jahren hat er diese Tätigkeit vor drei Jahren aus zeitlichen Gründen aufgegeben.

1992 machte er die Ausbildung zum Leitenden Notarzt in Mainz. Zum 1. April 1993 wurde er zum Leitenden Notarzt für den Rhein-Lahn-Kreis bestellt. Aus seiner Sicht war dies eine optimale Ergänzung zu dem von ihm neu aufgebauten Notarztstützpunkt im Krankenhaus Nastätten. Da aufgrund einer gesetzlichen Änderung seit einigen Jahren die Leitenden Notärzte zum Ehrenbeamten zu ernennen sind, wurde Reinhold Schmitt am 17. Dezember 2008 zum Ehrenbeamten ernannt.

Der Leitende Notarzt ist bei einem Schadensereignis der Einsatzleiter oder Fachberater der Einsatzleitung im medizinischen Bereich der Notfallrettung vor Ort. Er hat alle medizinischen Maßnahmen am Schadensort zu leiten, zu koordinieren und zu überwachen. Leitende Notärzte rekrutieren sich aus dem Kreis der aktiven Notärzte. Im Rhein-Lahn-Kreis besteht die Gruppe derzeit aus fünf Personen.

Landrat Günter Kern dankte Dr. Schmitt mit herzlichen Worten für sein Engagement: „Während Ihrer  20-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit haben Sie sich sehr stark für die Belange des Rettungsdienstes eingesetzt und damit das Rettungsdienstwesen über Jahre hinweg maßgeblich geprägt. Ihr großes ehrenamtliches Engagement zeigt sich auch darin, dass Sie von 2009 bis April 2013 die Funktion des Vorsitzenden des Kreisverbandes Rhein-Lahn im DRK innehatten. Davor waren Sie auch einige Jahre als DRK-Kreisverbandsarzt tätig.“ Darüber hinaus engagiert Dr. Schmitt sich im „Rotary Club“. Privat verbringt er seine knapp bemessene Freizeit gerne auf dem Motorrad. Zusammen mit seiner Ehefrau macht er ausgiebige Motorradtouren.

]]>
news-178 Tue, 23 Jul 2013 11:44:00 +0200 Bereitstellung von Feldbetten für Hochwasser-Opfer in Sachsen-Anhalt https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/bereitstellung-von-feldbetten-fuer-hochwasser-opfer-in-sachsen-anhalt.html Am 14.06.13 um 20:56 Uhr wurde die Kreisbereitschaftsleitung des DRK- Kreisverbandes Rhein-Lahn durch das Führungs- und Lagezentrum des DRK- Landesverbandes Rheinland-Pfalz alarmiert. Einsatzauftrag war alle verfügbaren Feldbetten zu verlasten und diese bis spätestens 23:30 Uhr zur ZELK (Zentrale Einheit Landesvorhaltung Katastrophenschutz) nach Sprendlingen zu bringen.

Umgehend wurden seitens der Kreisbereitschaftsleitung die DRK- Ortsvereine Singhofen,   Lahnstein, Hahnstätten und  Katzenelnbogen  alarmiert. Bereits nach gut einer Stunde waren alle verfügbaren Betten in Katzenelnbogen eingetroffen. Dort wurden diese registriert und in das vom Kreisverband neu angeschaffte Fahrzeug verladen.

Um 22:10 Uhr  starteten Tatjana Michel, Matthias Weise und Jens Obel in Richtung Sprendlingen. Hier wurden die Feldbetten übergeben und zusammen mit Material anderer Kreisverbände auf einen LKW verladen. Dieser startete direkt in Richtung Sachsen-Anhalt.

Für unsere Helferin/Helfer war der Einsatz gegen 02:00 Uhr beendet.

Vielen Dank an alle eingesetzten Helfer. Dieser Einsatz war eine Leistung, die höchsten Respekt verdient.

Schnell und reibungslos…

Nochmals vielen Dank an alle !!!

Alexander Schmidt  (Kreisbereitschaftsleiter)

]]>
news-179 Tue, 14 May 2013 12:33:00 +0200 Tag der Vereine https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-der-vereine.html Am 1. Mai 2013 fand der fünfte „Tag der Vereine" in Bad Ems statt. Zwischen Kursaalgebäude und Kaiser Wilhelm-Denkmal hat die Stadt Bad Ems ein buntes Programm aus Information und Aktion rund um das Vereinsleben auf die Beine gestellt. Hier konnten die Vereine sich und ihr Angebot einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. So hatten auch der DRK-Ortsverein Bad Ems und das DRK-Mittelrhein die Möglichkeit sich mit einem gemeinsamen Auftritt zu präsentieren. Die Besucher waren begeistert von dem vielfältigen Angebot.

]]>
news-180 Tue, 09 Apr 2013 13:53:00 +0200 Aktionstag Erste Hilfe am 23. März 2013 https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionstag-erste-hilfe-am-23-maerz-2013.html Im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 150. Geburtstag des Deutschen Roten Kreuzes fand am Samstag, 23.03.2013 ein bundesweiter Aktionstag „ Erste Hilfe “ statt. Nachdem DRK und ADAC am 19.03.2013 ihre gemeinsame Studie zum Thema Erste Hilfe vorgestellt hatten, wurde deutlich, dass die Deutschen zwar bereit sind im Notfall zu helfen, aber es oftmals an den praktischen Fähigkeiten mangelt.

 An rund 150 Stationen im gesamten Bundesgebiet konnten sich an diesem Samstag, interessierte Menschen über das Thema Erste Hilfe informieren.

An den Standorten Hahnstätten, Katzenelnbogen und Lahnstein beteiligten sich auch die jeweiligen Ortsvereine aus dem Kreisverband Rhein - Lahn an der bundesweiten Aktion.

Verschiedene Stationen zum Thema Erste Hilfe standen für die Besucher bereit. Ob stabile Seitenlage oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung, die wichtigsten Erste Hilfe Maßnahmen konnten hier geübt werden.  Ebenso standen die ehrenamtlichen Helfer der Ortsvereine den Besuchern gerne Rede und Antwort zum Thema Ersten Hilfe, aber auch bei allgemeinen Fragen zum Roten Kreuz.

Abgerundet wurde der Aktionstag vom „ Kleinen Rotkreuz Helfer “, einem kleinen Faltblatt, welches an die Besucher verteilt wurde. In diesem sind die wichtigsten Erste Hilfe Maßnahmen zum Nachlesen zusammen gefasst.

 Unser Dank gilt den Helfern, die auch bei doch sehr niedrigen Temperaturen ihre Zeit in eine gute Sache Investiert haben.

]]>
news-181 Mon, 25 Mar 2013 14:00:00 +0100 „Familienbande“ bietet kostenlose Hilfen für Familien https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/familienbande-bietet-kostenlose-hilfen-fuer-familien.html Kostenlose Hilfe für junge Familien – das bietet das neue Angebot „Familienbande“, das der Rhein-Lahn-Kreis jetzt gemeinsam mit dem DRK-Mittelrhein ins Leben gerufen hat. Grundlage ist das am 1. Januar in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz, dessen Ziel es u.a. ist, Kinder durch frühzeitige Hilfen besser zu schützen. Mit dem neuen Angebot sollen Schwangere, Mütter und Väter sowie deren Kinder unterstützt werden, die besonderen Belastungsfaktoren ausgesetzt sind. Landrat Günter Kern und der Geschäftsführer des DRK-Mittelrhein, Volker Grabe, stellten das Angebot, das es bereits für die Stadt Koblenz und den Kreis Mayen-Koblenz (ohne die Stadt Andernach) gibt, jetzt im Kreishaus vor.

„Familienbande“ ist ein Angebot für Familien und deren Kinder bis zu deren Erreichen des ersten Lebensjahres. Das Angebot richtet sich insbesondere an Schwangere, Mütter, Väter und deren Kinder, welche gesundheitlichen, medizinisch-sozialen und/oder psycho-sozialen Belastungsfaktoren ausgesetzt sind. Dies können sein: minderjährige Mütter, Mütter mit einer Behinderung, Eltern von Mehrlingsgeburten, Eltern von kranken oder behinderten Kindern, Mütter, die seelisch belastet oder erkrankt sind, Eltern von „Schreibabys“ oder auch Familien in schwierigen finanziellen oder sozialen Situationen. Ziel der „Familienbande“ ist es, die Familien durch eine individuelle Betreuung, Unterstützung und Beratung zu begleiten und dadurch die Kinder präventiv (=vorbeugend) zu schützen. Dieses kostenlose Angebot wird zusätzlich zu den üblichen gesundheitsbezogenen Leistung, zum Beispiel: Hebammenbetreuung, gewährt.

Ein Anruf beim DRK Mittelrhein genügt – ob in der Schwangerschaft, gleich nach der Geburt oder im ersten Lebensjahr des Kindes. Aber auch Krankenhäuser oder Hebammen können bei Bedarf vermitteln. Dann besucht ein Mitarbeiter die Familien, und gemeinsam wird über das weitere Vorgehen entschieden. Das Angebot umfasst zunächst 15 Stunden, in denen Familienhebammen oder Kinderkrankenpfleger in die Familien kommen können, eine Verlängerung um weitere 15 Stunden ist möglich. Die DRK-Mitarbeiter-/-innen helfen bei der altersentsprechenden Ernährung, Pflege und Förderung des Kindes, leiten zu gesundheitsförderlichem Verhalten an, unterstützen die Familien in der Alltagsorganisation oder begleiten sie auch zum Arzt. Darüber hinaus können sie im Bedarfsfall weitere Hilfen vermitteln. „Hebammen und Kinderkrankenschwestern haben oftmals leichteren Zugang zu den jungen Familien als das Jugendamt“, berichtet Einsatzkoordinatorin Isabell Freytag. Das DRK-Mittelrhein hat bereits seit vielen Jahren Erfahrung in der ambulanten Kinderkrankenpflege und ist auch ständig erreichbar – deshalb ist Landrat Günter Kern besonders froh, dass es zu dieser Zusammenarbeit zwischen dem Jugendamt des Kreises und den Rotkreuzlern gekommen ist. Das Projekt ist auf Dauer angelegt, finanziert wird es vorerst, das heißt bis 2015, durch Mittel des Bundes.

Ausführliche Informationen und unverbindliche Beratung gibt es beim DRK-Mittelrhein „Familienbande“, Schenkendorfstraße 37, 56068 Koblenz, Tel.: 0261/973 824 14, Internet: www.drk-mittelrhein.de

]]>
news-182 Mon, 18 Mar 2013 13:54:00 +0100 Neue Sanitäter/innen im DRK-Kreisverband Rhein-Lahn https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-sanitaeter/innen-im-drk-kreisverband-rhein-lahn.html 11 neue Helferinnen und Helfer traten an diesem Sonntag zur Abschlussprüfung an.  Nachdem die Helferinnen und Helfer an insgesamt drei kompletten Wochenenden theoretischen und praktischen Unterricht durchlaufen hatten und an diesem Samstag noch einmal intensiv das Erlernte geübt hatten, stand am Sonntag die Abschlussprüfung an.

Als erstes musste die schriftliche Prüfung abgelegt werden. Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten die Teilnehmer gestärkt mit der ersten praktischen Prüfung beginnen, nämlich der Herz – Lungen – Wiederbelebung ( Reanimation ). Neben den Thoraxkompressionen muss auch die Beatmung mit dem Beatmungsbeutel sicher beherrscht werden. Ebenso müssen die angehenden Sanitäter-/innen das AED ( Automatischer Externer Defibrillator ) sicher einsetzen und auch die Atemwegssicherung mittels Larynx – Tubus anwenden können.

Als letzte Prüfung folgte anschließend ein Fallbespiel, welches es zu versorgen galt.

Um den Prüflingen eine  möglichst realistische Situation zu bieten wurden die Patienten von ausgebildeten Rotkreuzhelfern dargestellt. Abgestimmt auf internistische und chirurgische Fallbeispiele wurden die Mimen von einer Helferin des DRK-Ortsvereines Lahnstein geschminkt. Der Prüfungsausschuss zeigte sich sehr beeindruckt von der tollen Arbeit unserer Schminkerin.

So konnten die angehenden Sanitäterinnen und Sanitäter unter sehr realistischen Bedingungen ihr erlerntes Wissen und Können dem Prüfungsausschuss präsentieren.

Am Ende der Prüfungen und nach einer abschließenden Besprechung des Prüfungsausschusses konnte den Prüflingen vom Prüfungsvorsitzenden Herrn Dr. med. Zlatko Neckov das Ergebnis mitgeteilt werden.

Zur großen Freude aller Beteiligten hatten alle Helferinnen und Helfer die Prüfung erfolgreich bestanden.

Sehr erfreulich ist es, dass eigens für diese Ausbildung vom DRK-Kreisverband neues Ausbildungsmaterial angeschafft wurde, mit welchem die Teilnehmer ihre Ausbildung durchlaufen durften. Vom Notfallrucksack bis hin zum Intubationstrainer (Larynx-Tubus) um eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu gewährleisten.

Der besondere Dank der Kreisbereitschaftsleitung gilt den beiden Ausbildern Robert Lang und Rainer Geißler sowie den beiden Notärzten Dipl. Med. Frank Abraham und Dr. med. Zlatko Neckov für ihr Engagement.

]]>
news-183 Wed, 30 Jan 2013 09:29:00 +0100 Lehrgang Gefährdungsanalyse im Katastrophenschutz https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/lehrgang-gefaehrdungsanalyse-im-katastrophenschutz.html Leitungs- und Führungskräfte der Schnelleinsatzgruppe besuchten Seminar zur Gefährdungsanalyse des Rhein-Lahn-Kreises. nsgesamt fünf Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Rhein-Lahn-Kreises nahmen vom 14. bis 16. Januar 2013 an einem Seminar zur Gefährdungsanalyse für Städte und Gemeinden an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Koblenz teil.

Die Hauptziele des Workshops waren es, relevante Risikofaktoren im Landkreis zu identifizieren, den daraus resultierenden Bedarf an Rettungsmitteln zu ermitteln und wichtige Instrumentarien zur Planung von möglichen Einsatzlagen kennen zu lernen.

Nach einer ersten theoretischen Einführung in die Thematik, in der unter anderem die Begriffe Gefahr, Gefährdung und Risiko definiert wurden, wurden mithilfe praktischer Übungen im Laufe der nächsten Seminareinheiten verschiedene Ortschaften des Rhein-Lahn-Kreises beispielhaft analysiert. So wurden unter anderem Überlegungen angestellt, wie viele Rettungswagen und Krankenwagen benötigt werden, um schnellstmöglich Altenheime und Krankenhäuser in Gefahrenlagen zu evakuieren. Zugleich wurden zeitliche Berechnungen erstellt, um herauszufinden, wie viel Zeit die an verschiedensten Orten des Landkreises stationierten Rettungsmittel benötigen, um die verschiedensten Städte und Gemeinden des Rhein-Lahn Kreises in einer akuten Gefahrensituation zu erreichen.

Im Rahmen der strategischen, materiellen und personellen Neuausrichtung der SEG war die Fortbildung eine wichtige und äußerst gewinnbringende Grundlage für die zukünftig anstehenden Arbeitsschritte innerhalb der Katastrophenschutzeinheit. 

]]>
news-184 Wed, 02 Jan 2013 10:32:00 +0100 SEG Einsatz bei Bootsunfall / Vermisstensuche in Lahnstein https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/seg-einsatz-bei-bootsunfall-/-vermisstensuche-in-lahnstein.html Mit insgesamt 40 Einsatzkräften unterstützte in der Nacht zum 30.Dezember 2012 und am darauffolgenden Morgen der DRK Kreisverband Rhein-Lahn die Suche nach zwei vermissten Personen in Lahnstein. Gegen 00:30 Uhr wurden zuerst die Führungsgruppe der Schnelleinsatzgruppe (SEG) Rhein-Lahn und der Rettungswagen der SEG-Sanität durch die Rettungsleitstelle Montabaur alarmiert, um bei der Suche nach zwei jungen Männern in der Lahn tätig zu werden. Innerhalb weniger Minuten waren erste Einsatzkräfte vor Ort, um die Feuerwehr und das THW bei allen Einsatzmaßnahmen zu unterstützen. Zudem wurden seit Einsatzbeginn Angehörige und Freunde  der Vermissten durch speziell geschulte Einsatzkräfte  psychologisch betreut und begleitet. „Uns ist es wichtig,“ so die Verantwortlichen der Abschnittsleitung Gesundheit, „dass wir uns, neben der Suche und medizinischen Absicherung der Einsatzkräfte und Rettungstaucher,  auch kontinuierlich um die betroffenen Familien und deren Freunde kümmern und jederzeit für Fragen und zur psychosozialen Unterstützung zur Verfügung zu stehen.“

Schon während der ersten Suchmaßnahmen stellte sich jedoch heraus, dass sich die Suche der beiden Lahnsteiner aufgrund des bestehenden Hochwassers und der Dunkelheit als schwierig erweisen und bis in den kommenden Tag andauern wird. Daher wurden schon im Laufe der Nacht, nachdem die Suche gegen 04.30Uhr unterbrochen werden musste, durch die Kreisbereitschaftsleitung und die SEG-Zugführung weitere Einsatzkräfte für die weiteren Suchmaßnahmen voralarmiert.  Alexander Schmidt, Kreisbereitschaftsleiter, stellte bei der Einsatzplanung heraus, „dass wir für diesen tragischen Unfall alle verfügbaren Einsatzkräfte mobilisieren werden, um die beiden Vermissten zu finden und die Familie zu begleiten“.

Gegen 8:00 wurde die Suche, nachdem weitere einsatztaktische Planungen und Suchabschnitte in Lahn und Rhein definiert waren,  fortgesetzt. Hierbei unterstützten die SEG-Teileinheiten Betreuung und Verpflegung die suchenden Einsatzkräfte und sorgten durch warme Getränke und Verpflegung dafür, dass sich die Bootsbesatzungen und Fußtrupps bei der kalten Witterung aufwärmen und für die weitere Suche stärken konnten. Zudem stellen die Ortsvereine Lahnstein, Katzenelnbogen und Hahnstätten durch die Bereitstellung von Personal und Einsatzfahrzeugen eine medizinische Einsatzbereitschaft her, um im Bedarfsfall medizinische Hilfe für Vermisste, Betroffene und Helfer sicherzustellen.

Gegen Mittag des 30.12.2012 musste die Suche erfolglos abgebrochen werden.

Sollten die Suchmaßnahmen fortgesetzt werden, werden die ehrenamtlichen Helfer selbstverständlich wieder in den Einsatz gehen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

 

SEG Führung

Einsatzleitfahrzeug ( ELW )  EMS 3/11-1

 

SEG Sanitätsdienst

Rettungswagen ( RTW 3/86-1 )

 

SEG Betreuung

Gerätewagen Betreuung ( GW – B )              

Mannschaftstransport Wagen ( MTW )

Mannschaftstransport Wagen ( MTW )

 

SEG Verpflegung

Gerätewagen Verpflegung ( GW – V ) EMS 3/17-2

Mannschaftstransport Wagen ( MTW ) Ems 3/19-

 

Kreisbereitschaft

Kommandowagen ( KdoW ) EMS 14/10-1 ( Kreisbereitschaftsleitung )

Krankentransportwagen ( KTW ) EMS 8/87-2 ( OV Hahnstätten )

Krankentransportwagen ( KTW ) EMS 16/87-1 ( OV Lahnstein )

Krankentransportwagen ( KTW ) EMS 14/87-2 ( OV Katzenelnbogen )

]]>
news-185 Sun, 02 Dec 2012 14:15:00 +0100 Bombenentschärfung Reitzenhain https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/bombenentschaerfung-reitzenhain.html Aufgrund der Entschärfung einer 500 kg Bombe auf einem Feld bei Reitzenhain mussten die rund 330 Einwohner von Reitzenhain evakuiert werden. Die Evakuierung wurde von Helfern der SEG Rhein-Lahn unterstütz.

Eingesetzte Fahrzeuge der SEG:

  1. Einsatzleitwagen RK Ems 3/11-1
  2. Rettungswagen   RK Ems 3/86-1
]]>
news-186 Tue, 11 Sep 2012 11:58:00 +0200 SEG-Einsatz bei Großbrand https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/seg-einsatz-bei-grossbrand.html Am Donnerstag den 30.08.2012 wurde gegen 22.40 Uhr das SEG- Modul Führung,das SEG-Modul Verpflegung und der Rettungswagen der SEG Rhein-Lahn...... durch die  Leitstelle Montabaur zu einem Großbrand in einer Schreinerei in Fachbach alarmiert.Zeitgleich erfolgte die Alarmierung der Gruppe “ Ltd. Notärzte “ und “ Orgl Rettungsdienst “ des Rhein-Lahn-Kreises.Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung rückten Einsatzleitfahrzeug und Rettungswagen zurEinsatzstelle aus.Die Helfer der Teileinheit Verpflegung organisierten derweil schon Getränke für die eingesetzten Feuerwehrfrauen und -Männer, die größtenteils unter Atemschutz gegen die Flammen kämpften.Nach Eintreffen von Leitenden Notarzt und Organisatorischen Leiter wurde schnell klar, dass bei einem solch großen Einsatz ein Rettungsmittel als Schutzstellung für die Feuerwehr nicht ausreicht.Daraufhin wurden zwei weitere Fahrzeuge aus Lahnstein und Katzenelnbogen nachalarmiert. Diese trafen nach kurzer Zeit an der Einsatzstelle ein.Die Teileinheit Verpflegung verteilte währenddessen Getränke an die Einsatzkräfte und richtete im Gemeindehaus eine Verpflegungsstelle ein, wo nach kurzer Zeit warmer Kaffee und ein kleiner Imbiss bereit gestellt wurde. Um die Helfer der SEG Verpflegung zu unterstützen wurde noch die Teileinheit Betreuung alarmiert, welche an der Einsatzstelle eingetroffen, die Helfer in der Verpflegungsstelle unterstützte.     Gegen 02.45 Uhr meldete die Feuerwehr  “ Feuer Aus “.Nach den Rückbauarbeiten konnte der Einsatz für die Kräfte der SEG Rhein-Lahn gegen 03.00 Uhr beendet werden.

Bericht: Alexander Schmidt (Kreisbereitschaftsleiter)

]]>
news-187 Tue, 11 Sep 2012 11:12:00 +0200 Sanitätsdienst Blumenkorso Bad Ems https://www.drk-rhein-lahn.de/aktuell/presse-service/meldung/sanitaetsdienst-blumenkorso-bad-ems.html Am Sonntag,den 26.08.12 fand zum 49.Mal der Blumenkorso in Bad Ems statt.Bei Deutsclands größter rollender Blumenschau werden jedes Jahr zwischen 60.000 und 70.000 Zuschauer erwartet. Der DRK- Kreisverband Rhein-Lahn stellte wie jedes Jahr den Sanitätsdienst sicher. 26 ehrenamtliche Helfer aus unseren Ortsvereinen standen bereit um Hilfe zu leisten. Des weiteren wurden zwei Notärzte vorgehalten. Unterstützt wurden wir, fast schon aus Tradition, vom DRK Ortsverein Augst ( Kreisverband Westerwald ). Zur Durchführung des Sanitätsdienstes bei einer so großen Veranstaltung wurde in der Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn die Einsatzleitung und ein Behandlungsplatz eingerichtet. Zusätzlich wurden im Bereich der Zugstrecke Rettungsmittel  ( RTW und KTW ) an einsatztaktischen Standorten vorgehalten,um im Bedarfsfall schnell zu den hilfebedürftigen Personen zu gelangen.

Zum ersten Mal haben wir eine so großflächige Veranstaltung  komplett mit der neuen Technik Digitalfunk betrieben. Alle Beteiligten bewerteten das Ergebnis als sehr positiv.

Eingesetzte Fahrzeuge:

 RTW EMS 3/86-1   ( SEG Rhein-Lahn )

RTW WW 12/86-2   ( OV Augst )

KTW EMS 8/87-1     ( OV Diez )

KTW EMS 8/87-2    ( OV Hahnstätten )

KTW EMS 14/87-1  ( OV Katzenelnbogen )

KTW EMS 14/87-3  ( OV Katzenelnbogen ) als NEF

KTW EMS 16/87-1  ( OV Lahnstein )

KTW EMS 31/87-1  ( OV Singhofen )

 

Bericht:Alexander Schmidt  (Kreisbereitschaftsleiter)

]]>